accompagnato

„accompagnato“ ist das Label eines praktischen und theoretischen Konzepts zur Professionalisierung im Lehrberuf. Es geht um das Lernen des Lehrens im beruflichen Kontext von Schule mit Hilfe wechselseitiger kollegialer Begleitung.

Dies sind die beiden wesentlichen Grundideen des Konzepts:

  1. Lehrerbildung ist ein permanenter Prozess des Sich-Bildens.

Die Person in ihrem jeweiligen Kontext bildet den immer neuen Ausgangspunkt und die sich wandelnde Zielvorstellung im Lehren-Lernen. Die Person ist die Expertin ihrer eigenen Entwicklung: nicht „Auszubildende“, sondern „Sich-Bildende“.

  1. Das Prinzip der wechselseitigen Begleitung bringt die entscheidende Dynamik in den persönlichen Entwicklungsprozess.

Dem Lehren-Lernen im Miteinander wird essenzielle Bedeutung zugesprochen. Im Rahmen klarer Vereinbarungen unterstützen sich Lehrende gegenseitig im sorgfältig gestalteten, kreislaufartigen Prozess von Anliegenklärung – Unterrichtsbesuch – Auswertung.

***

Fokussierung und Abgrenzung

Im Zentrum des accompagnato-Modells steht die professionelle Entwicklung der Person bzw. Persönlichkeit von Lehrenden im Kontext der unterrichtlichen Arbeit mit Lernenden. Es gibt andere Anforderungsbereiche im Lehramt wie das politische Engagement für die Veränderung des Systems Schule, die eigene Verortung gegenüber der Direktion und im Kollegium, die Rolle bei der Prägung der Schulkultur, die Mitverantwortung für die Ausstattung der Schule, die Kooperation mit den Eltern, die Vergabe von Zeugnissen und vieles mehr. Dies alles tritt im accompagnato-Modell in den Hintergrund. Im Vordergrund steht die Person, die sich in ihrer Profession als Lehrende weiterentwickeln möchte – und dies im Miteinander mit anderen, die die gleiche Ambition haben.

***

So viel zum Grundsätzlichen.

Im Weiteren finden Sie Erläuterungen und Präzisierungen bis hin zu Materialien und Anregungen, mit Hilfe des accompagnato-Modells sich selbst im eigenen Lehrberuf weiter zu professionalisieren oder auch Lehrerbildungsprogramme neu zu gestalten.

Das accompagnato-Modell wurde im Institut für Musikpädagogik an der Musikuniversität Wien entwickelt und etabliert, und zwar – selbstverständlich – im Team. Dazu gehörten:
Christine Stöger, Brigitte, Lion, Franz Niermann, in der Anfangsphase auch Christian Winkler.
In der Entwicklung gab es vier Meilensteine; daran orientiere ich mich hier, um Materialien zu dokumentieren bzw. darauf zu verweisen.

Die Entwicklung des accompagnato-Modells und seine drei Säulen.

Die ersten Seminare und die Etablierung des Konzepts als Universitätslehrgang

Das EU-Projekt (SOKRATES/COMENIUS): „accompagnato – Brücken zwischen Studium und Beruf des Musiklehrers“ (2001-2004).

Die Verbreitung der Idee und die Erweiterung des Horizonts der Anwendbarkeit unter verschiedenartigen Bedingungen

Der EAS-Kongress: „Musiklernen – ein Leben lang“ (Wien, 2003).

Die Verortung des Modells im größeren thematischen Kontext, nämlich
„lifelong development“

„Professionalisierung im Lehrberuf. Ziele erreichen – Potenziale nutzen“
(Beltz Verlag, 2010).

Die Dokumentation der Praxis und die Vertiefung des Denkens